Predigten anhören

In den letzten Monaten gab es technische Probleme beim Hochladen unserer Predigten. Diese sind jetzt behoben und Sie finden unter dem Menüpunkt „Predigten“ wieder einige Predigten der letzten Monate. Eine Predigtreihe über den wertvollen Galaterbrief, in dem wir uns unter verschiedenen Gesichtspunkten immer die Frage stellen, „Was macht einen Christen aus?“,  ist ein Teil der Predigten. Wir wünschen Ihnen Gottes Segen beim Anhören der Predigten.

Gemeindefest

Es wird Zeit auf das Gemeindefest zurückzuschauen. Dies fand bereits am 09. Juli statt. Diesmal wieder am Waldrand „In der Dell“. Das Wetter an diesem Tag war sommerlich schön. So konnten schon früh die Technik aufgebaut werden, noch bevor die ersten Besucher mit ihren Klapptischen und -stühlen samt Sonnenschirmen kamen. Der Tag begann dann mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der wieder von den Mitarbeitern und Kindern des Kindergottesdienstes „KiGoWi“ gestaltet wurde.

Anschließend konnten die gut riechenden Würstchen vom Grill zusammen mit vielfältigen Salaten bei einem gemeinsamen Mittagessen verspeist werden. Dies war auch erforderlich, um sich für die anstehenden Spiele zu stärken. Und diese waren nicht weniger originell wie in den Vorjahren. Vielen Dank an dieser Stelle allen Mitarbeitern, die das zusammen mit den Kindern vorbereitet hatten. Und wie immer konnte zeitgleich oder nach den Spielen der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen genossen werden.

Gott sei Dank für diesen schönen Tag.

In Kürze folgen noch Fotos. 

NAMASTE-Tour 2017, Indienabend mit Bischof Singh und Petra Hahn-Lütjen

„NAMASTÉ! – eine farbenfrohe Reise nach Indien“ mit Petra Hahn-Lütjen, Bischof Singh & Team

 

Am Dienstag, 04. Juli, um 19.30 Uhr kommt indisches Flair in einen Sommer-Abend in Wilden: Wir, die Freie evangelische Gemeinde, laden ein zu einem Abend für alle, die an Musik, Menschen, wahren Geschichten und spannenden Begegnungen interessiert sind. Bei freiem Eintritt (Spenden zugunsten der Kinderheime NETHANJA willkommen) wird ein farbenfrohes Programm geboten:

Mit Singh Komanapalli, dem „indischen Schwaben“ und „Bischof der Hoffnung“, der in Tübingen studiert hat und deswegen gut Deutsch spricht.

Mit indischen Tänzerinnen und Musikern in landestypischer Kleidung.

Mit der Lektorin & Frühstückstreffen-Referentin Petra Hahn-Lütjen.

 

Es erwartet uns ein kurzweiliger Abend und eine farbenfrohe „Reise der Hoffnung“. Dabei werden „Hoffnungsgeschichten“ und „Wunder-und-Zweifel-Geschichten selbst für Skeptiker“ erzählt und über die aktuelle Situation von Kindern, jungen und alten Menschen in Indien berichtet, für die sich Bischof Singh und die NETHANJA-Kirche einsetzen. Ihnen gilt – wie jedem Menschen in Indien oder Deutschland – der Zuspruch Gottes:

NAMASTE – Du bist gesehen-wertvoll-willkommen!

 

 

 

Einen ersten Einblick gibt es hier:

[http://www.nethanja-indien.de/das-indien-team-2017-stellt-sich-vor/

Sonderausstellung „Lebendiger Glaube“ – 500 Jahre Reformation

Lebendiger Glaube
14. Mai 2017 bis 28. Januar 2018


500 Jahre, nachdem Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses veröffentlicht hat, feiert Deutschland 2017 das Reformationsjubiläum. Auch das Museum Wilnsdorf greift dieses bedeutende Ereignis auf und widmet ihm die Sonderausstellung „Lebendiger Glaube“, die am 14. Mai 2017 eröffnet wird. Die Ausstellung steht ganz im Zeichen Luthers, der Bibel, der Reformation und der Ökumene – denn sie gibt auch den in der Gemeinde Wilnsdorf vertretenen Konfessionen Raum, sich zu präsentieren.

Die Geschichte der Bibel

Im ersten Teil der Ausstellung spüren ausgewählte Repliken der Geschichte des „Buchs der Bücher“ nach. Der historische Reigen beginnt u.a. mit Fragmenten der Qumran-Rollen, die die älteste überlieferte Bibelhandschrift enthalten, entstanden zwischen 250 v. und 40 n. Christus. Die Reise geht weiter zur Gutenberg-Bibel, von der rund 180 Exemplare in lateinischer Schrift hergestellt wurden und die noch heute als eines der schönsten gedruckten Bücher der Welt gilt.


Die sogenannte Gutenberg-Bibel ist in lateinischer Sprache verfasst, Gutenberg hat für sie 290 verschiedene Letter gegossen. Die farbigen Initialen und Zeichen wurden später von einem Illuminator und einem Rubrikator eingefügt.

Nicht fehlen dürfen Bibeln in deutscher Sprache vor der lutherischen Übersetzung, wie etwa die Kölner Bibel aus den Jahren 1478/79.

Luther und die Reformation

Der nächste Themenblock widmet sich Martin Luther und der Reformation. Mit seiner Kritik am Ablasshandel, gipfelnd im Anschlag seiner 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg, trug Luther maßgeblich zur grundlegenden Reform der Kirche und zur Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen bei.


In den Ausstellungsvitrinen sind Nachbildungen jener Ablassbriefe zu sehen, die Luthers Unmut weckten.

Nach seiner Exkommunikation konnte sich der Reformator in Sicherheit bringen. Auf der Wartburg schuf er, getarnt als Junker Jörg, die Grundlagen für ein evangelisches Gemeindeleben und übersetzte das Neue Testament mit volkstümlichen und verständlichen Worten ins Deutsche. Eine Replik der Luther-Bibel ist in der Ausstellung zu sehen. Zudem nimmt die Sonderausstellung Regionalbezug an und stellt die Geschichte der Reformation im Siegerland dar.

Lebendiger Glaube heute

Wie vielfältig der christliche Glaube in der heutigen Zeit gelebt wird, das zeigen die Präsentationen der in der Gemeinde Wilnsdorf vertretenen Konfessionen. Wie Schaufenster erlauben die Vitrinen einen Einblick in die katholische und die evangelische Kirche und die Freie evangelische Gemeinde.

Bis 28. Januar 2018 werden wechselnde thematische Ergänzungen, wie zur Heiligenverehrung, dem Marienglauben, Gebetbüchern des Mittelalters und dem Volksglauben in aller Welt, immer wieder neue Aspekte des Glaubens beleuchten. Geplant sind außerdem zwei Aktionstage, die besondere Themen lebendig werden lassen, sowie Vorträge namhafter Referenten:

Aktionstag „Mittelalterliche Handschriften“ am 09.07. 2017
Aktionstag „Kind und Bibel“ am 03.09.2017
Vortrag zur Berleburger Bibel von Dr. Ulf Lückel am 21.10.2017
Vortrag zu Martin Luther von Dr. Tim Elkar am 02.11.2017

Jungscharfreitzeit 2017 – für manche zum Kotzen…

Freitagnachmittag. 17:00 Uhr. Eigentlich noch zu früh für Jungschar, die erst um 17:30 Uhr beginnt. Aber trotzdem wird unser Gemeindehausparkplatz immer voller… Kinder mit Reisetaschen laufen wild umher, als würden sie etwas suchen; und die Eltern sind heute auch dabei. Komisch… Ach, Moment! Es findet doch gar keine Jungschar statt, sondern die Jungscharfreizeit startet jeden Augenblick. Das erklärt alles!
Die Autos, gefüllt mit insgesamt 26 Kindern und 10 Mitarbeitern, Taschen, Spielen und Musikinstrumenten, verlassen nacheinander den Parkplatz und lassen winkende Eltern zurück. Das Abenteuer geht los. Wir haben ein Wochenende im CVJM-Heim in Niederdieten bei Biedenkopf geplant, das die Kinder so schnell nicht mehr vergessen sollen – voll von guten Erinnerungen.

Und das war es auch, eine unvergessliche Zeit. Wir bedanken uns bei allen, die für diese Zeit gebetet haben, denn Gott hat uns reich beschenkt. Das Wetter war super geeignet, um jede Menge draußen zu unternehmen. Sei es Fußball, das legendäre Völkerball, Wikingerschach oder ein Geländespiel – all diese Aktivitäten haben uns ausgepowert und viel Spaß bereitet. Aber auch gemeinsame Spielabende am Freitag und Samstag brachten uns zum Lachen und Freuen über unentdeckte Talente (nicht nur im Salzstangen-Wettessen…). Da die Freizeit dieses Jahr sogar einen Tag länger (28.04. – 01.05.) dauerte, hatten wir Sonntagnachmittag noch Gelegenheit ins nahegelegene Schwimmbad Eibelshausen zu fahren. Das erfüllte vielen Kindern einen großen Traum. Und natürlich durften Neckereien und Streiche auch nicht fehlen – sehr zum Ärgernis der Mitarbeiter. 😛

So viel Spaß und Freude wir auch zusammen hatten – uns war besonders wichtig, den Kindern von Gott zu erzählen. Das wollten wir anhand der Geschichte von Mose tun. Aufgeteilt in zwei Bibelarbeiten und einen gemeinsamen Gottesdienst lernten wir Mose (besser) kennen.
Wir hörten von dem Leid Israels, in welches Mose hineingeboren wurde; wie er versteckt im Nilschilf von der Pharaoentochter gefunden wurde und so im Palast aufwuchs. Aus Mitleid um sein Volk erschlug er einen ägyptischen Sklavenaufseher und musste fliehen. Im fremden Midian heiratete er und lebte dort, bis Gott ihm aus einem brennenden Dornbusch heraus einen Auftrag erteilte: Er sollte das Volk Israel befreien und aus Ägypten führen. Mose zweifelte stark an seiner Fähigkeit dazu, aber Gott machte ihm Mut und versprach ihm Beistand.
Auf unterschiedliche Art und Weise durften die Kinder diese Geschichte selbst entdecken und waren wirklich sehr kreativ.
Begeistert dabei waren sie auch beim gemeinsamen Singen. Täglich, vor den Bibelarbeiten, vor dem Essen, am Abend, kamen wir zusammen und sangen Lieder, mit denen wir Gott lobten. Diese stellten wir auch den Eltern vor, die die Kinder am Montagnachmittag völlig erledigt und müde abholten.

Doch nicht alle konnten so lange bleiben, weil Krankheit unsere Jungschar heimgesucht hatte. Für einige Kinder war die Zeit wohl im wahrsten Sinne des Wortes „zum Kotzen“, sodass sie leider früher nach Hause mussten, um sich auszukurieren.
Aber dennoch, trotz einiger Zwischenfälle, war das Wochenende eine unglaublich segensreiche und wertvolle Zeit sowohl für die Kinder als auch für die Mitarbeiter. Als gestärktes Team freuen wir uns auf das kommende Jungscharjahr bis zur nächsten Freizeit

Hanna Naomi M.

Open Doors Jugendabend

Rückblick, Freitag, 31. März 2017, 19:30 Uhr

SHOCKWAVE – Gebet für Indien

Unglaublicher Glaube…

Ein gewöhnlicher Abend in Indien. Das ganze Dorf ist versammelt. Der Pastor hat sie zusammengerufen. Er möchte ihnen etwas zeigen: ein Film über Jesus. Er wagt es, obwohl ihm schon oft mit schlimmen Konsequenzen gedroht worden ist. Aber er lässt sich nicht einschüchtern und bezeugt weiterhin Jesus. Als der Pastor abends mit seiner Familie nach Hause kommt, steht ihr Haus in Flammen. – Eine Geschichte, die uns sprachlos macht. Zustände, die wir vielleicht aus Syrien kennen. Ein Leben, das wir uns nicht wünschen würden.

Aber diese Erzählung ist nicht erfunden, sondern gehört zum täglichen Leben indischer Christen dazu. Sie leben in ständiger Angst vor Angriffen auf ihre Familien, leiden sichtbar unter der Verfolgung und Benachteiligung der Jesusanhänger und wissen nicht, wie sicher ihre Zukunft ist. Aber trotzdem glauben sie an Gott und stehen dazu. Sie bekennen Ihn mehr und deutlicher, als wir es uns im Schutzumschlag „Westen“ trauen würden. Ist das nicht beeindruckend? Wir können davon lernen!

Abends am 31.3. trafen wir uns, ungefähr 20 Interessierte, in unserem FeG-Gemeindehaus in Wilden, um mehr über unsere Glaubensgeschwister in Indien zu erfahren und besonders für sie zu beten. Mit einem kurzen Input von Hannah Naomi über Gottes Wirken durch uns in dieser Welt begannen wir. Uns ist nochmal neu bewusst geworden, wie wichtig es ist, uns auf Gott auszurichten, seine Perspektive der Dinge einzunehmen zu versuchen und somit mit offenen Augen, immer bereit, für Gottes Reich zu arbeiten, durch’s Leben zu gehen. Im folgenden Anbetungsteil verherrlichten wir Gott, unseren Schöpfer. Uns auf Ihn zu fokussieren und Ihn zu loben, soll uns immer wieder wichtig werden – auch wenn uns solche Nachrichten eher betrüben als in Lobpreis Stimmung versetzen. Lea, begeistert von Indien, hat uns berichtet und erzählt, welche Erfahrungen sie selbst gemacht hat und was OpenDoors als Initiator des Konzepts „Shockwave“ an Info-Material zur Verfügung gestellt hatte (Videos, persönliche Geschichten u.a.). Wir bekamen genug Eindrücke, um anschließend ins Gebet zu gehen. In kleinen Gruppen brachten wir unsere Anliegen und Bitten, unseren Dank und Lob vor Gott. Gebet kann verändern und bewirken; daran glauben wir, und deshalb war der Abend so bedeutsam für uns.

Zum Schluss war noch Raum und Zeit für vertiefende Gespräche und Austausch – bei leckeren, indischen Snacks.

Ein schöner, prägender und intensiver Abend! GOTT sei Dank.

Lea Steins & Hannah Naomi Moos

Spurensuche auf Schloss Willberg

Kindertreff im Dorfgemeinschaftshaus

Auch in diesem Jahr findet  vom 23.2 bis zum 28.02. ein Kindertreff in Wilden statt.


Samuel Wischmeyer
vom Bibellesebund  wird in diesem Jahr in Wilden beim Kindertreff als Kinderreferent dabei sein. Er liebt es den Kindern von Gott zu erzählen. Es mSamuel_Wischmeyer-640x640acht ihm viel Spaß im Team Große und Kleine zu begeistern, die mit dabei sind und eigene Entdeckungen mit Gott machen können. In seiner Freizeit spielt er außerdem gerne Fußball und Schach oder macht gerne Spieleabende mit Freunden und seiner Familie (Quelle Bibellesebund).

Die Arbeit mit den Kindern wird wieder in Altersgruppen aufgeteilt. Es beginnen jeweils an den Werktagen Do., Fr., Sa., Mo. und Di., von 15:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr für die weniger großen Kinder ab einem Alter von 4 Jahren bis zum Ende des Alters für Erstklässler.

Anschließend  treffen sich im Dorfgemeinschaftshaus dann um 16:30 Uhr die größeren Kinder, die bereits in die zweite oder eine höhere Schulklasse gehen. Gegen 18:30 Uhr endet dann jeweils der Kindertreff für diese Gruppe.

Es warten spannende Geschichten und Aktivitäten auf die Kinder, um ihnen von unserem Gott und seinem Sohn Jesus Christus zu erzählen. Bitte bringen Sie ihre Kinder pünktlich vor den Veranstaltungen und holen sie die Kids auch dann wieder rechtzeitig ab, so dass ein reibungsloser Ablauf möglich ist. Wir danken an dieser Stelle auch schon einmal den vielen Mitarbeitern, die diese Veranstaltung erst ermöglichen.

Am Sonntag laden wir Sie um 10:00 Uhr als Eltern, Großeltern oder Bekannte der Kinder zum gemeinsamen Familiengottesdienst ins Dorfgemeinschaftshaus ein.

Am Sonntagabend, um 19:30 Uhr, wird dann für die großen Geschwister (ab 12 Jahren), Eltern, Großeltern und allen sonstigen Interessenten ein spannender Spielfilm  angeboten. Im Jubiläumsjahres des Reformers Martin Luther läuft der gleichnamigen spannende und aufschlussreiche Film „Luther“ (FSK 12 Jahre). Herzliche Einladung.

Lassen Sie sich im Gottesdienst und durch den Spielfilm ganz neu inspirieren, über die beste Botschaft der Welt neu nachzudenken.

Veranstalter sind wieder der CVJM Wilden / Evangelische Gemeinschaft Wilden zusammen mit unserer Gemeinde (FeG Wilden).

Auf einen Blick: 
Flyer_Vorderseite

 

 

 

 

 

 

Flyer_Rückseite

Vertraust Du JESUS?

Vertraust Du JESUS?

Lydia Rieß, Studentin an der Theologischen Hochschule Ewersbach, war am Sonntag, 22.01.2017, zu Gast in unserem Gottesdienst. Sie übernahm den Predigtdienst. In der Predigt zeigt Sie anhand der Erzählung aus Matthäus 14,22-33 (Jesus und der sinkende Petrus auf dem See) auf, was Vertrauen bedeutet. Zweifel und Glaube liegen dicht beieinander. Aber hören Sie selbst diese Predigt (gerne auch zum Herunterladen und Weitergeben):

Und wer sich vorher oder auch nach der Predigt, die Begebenheit auf dem See visualisieren möchte, der kann sich auf unserer Facebook Seite zusätzlich einen kurzen Filmausschnitt ansehen. Dazu einfach auf den Link oder das Bild unten klicken und auf der FB-Seite nach unten scrollen, bis Sie den Filmausschnitt dort anwählen und -sehen können. Gott segne Sie.

https://www.facebook.com/Wilnsdorf.Wildenhqdefault

Allianz Gebetswoche 2017

Liebe Leser,

vom 08. bis zum 15. Januar findet wieder in Deutschland und darüber hinaus eine sogenannte Allianz Gebetswoche statt. Hier treffen sich Christen aus unterschiedlichen christlichen Gemeinden, um gemeinsam für viele Anliegen – große und kleine – zu beten. Ein übergeordnetes Motto mit jeweils einem Tagesthema geben jeweils eine Impuls für den Abend, der auch in einer Andacht aufgegriffen wird. Im Gebet und besonders im gemeinsamen Gebet zu dem Dreieinigen Gott der Bibel, an den wir als Christen unbedingt glauben, steckt eine ungeahnte Kraft, Dinge zu bewegen und zu verändern. Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Alles weitere können Sie dem Begleitheft der Evangelischen Allianz zur Allianz Gebetswoche 2017 entnehmen indem Sie den nachfolgenden Link, also die Verknüpfung, anklicken: Begleitheft in neuem Fenster öffnen

Die Termine für die Orte Wilden und Wilnsdorf können Sie in der hier zu öffnenden PDF-Datei einsehen

Valmor Quintani zu Gast

Portugisische Predigt in Wilden (Zum Anhören hier klicken)

Apostelgeschichte 1,8: Ihr werdet die Kraft des heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein […] bis an das Ende der Erde (Anmerkung des Autors z.B. Wilden 🙂 ).

Valmor Quintani ist ein Missionar aus Portugal. Er war viele Jahre zusammen mit unserem Gemeindemitglied Otmar Sch. in Brasilien. Mittlerweile ist er zurück in seinem Heimatland Portugal. Quintani, der sich zurzeit in Deutschland aufhält, predigte am vergangenen Sonntag, 08.01.2017, hier in der Gemeinde in Wilden. Sein Freund Otmar übersetzte simultan die Predigt.

Anschließend berichtete Quintani  uns noch über seine jetzige Arbeit in Portugal. Das ganze in Deutsch, der Sprache, die Quintani gerade noch lernt und dafür schon echt gut spricht. Demnach ist Valmor Quintani von Brasilien aus zurück nach Portugal gegangen, um dort für die Allianzmission das FeG Brasilien-Projekt „AMEL“ zu betreuen und als Missionar zu begleiten. Also ein echter Missionsreisender. Und das über größere Entfernungen als einst der erste große Missionar für die „Heiden“ in Kleinasien und Europa, Paulus (siehe Apostelgeschichte im Neuen Testament der Bibel) 

Die Früchte dieser Arbeit konnten wir in einer Powerpointpräsentation ansatzweise sehen (Auszüge daraus können Sie in den Fotos unten sehen). Das alles verbunden mit der zuvor gehörten Predigt mit dem Thema „Evangelisation“ zeigte uns, wie wichtig es ist selbst mit dem Evangelisieren zu beginnen. Nicht unbedingt weit weg von zuhause, nein wir sind durch den Heiligen Geist befähigt und haben die Aufgabe bereits vor unserer Haustür, bzw. vor den Türen unserer Gemeinde damit zu beginnen! Und eins ist sicher: Das bleibt nicht ohne Frucht! Außer wir probieren es gar nicht.

Bitte denken Sie im Gebet an Familie Quintani und an das AM-AMEL-Projekt mit all den Geschwistern in Portugal. Vielen Dank.