„Lebendiger Adventskalender“, Tor 18

Tor 18  des „Lebendigen  Adventskalender“  auf dem Bauernhof

Wilden – Am 18.12.2015 gastierte der sogenannte „Lebendige Adventskalender“ bei Familie W. Schmidt in Unterwilden. Gestaltet wurde der Abend von den Kindern und Mitarbeitern der Jungschar der Freien ev. Gemeinde Wilden. Nach einer kindgerechten Adventsgeschichte, gab es leckere Bockwürstchen im Brötchen, Punch und Kakao und natürlich viele Gespräche unter den Gästen. Als ein „Magnet“ für die Jungscharkinder erwies sich – wie nicht anders zu erwarten – der Stall. Eine ganz besondere Attraktion war das am Vortag „frisch“ geborene Kälbchen, das im Stroh bei seiner Mutter lag. Ganz passend zur Adventszeit, in der die Christen an die Wartezeit auf die  Geburt des Christus-Kindes  Jesus  gedenken.

  • "Törchen Nr. 18" bei Familie Wolfgang Schmidt
  • Adventsgeschichte für Jung(schar) und Alt
  • Illustration durch Bildhalter "Wolle"
  • Jungscharkinder
  • Gute Gespräche
  • Vorlesen mit Beleuchtung
  • Im Stall von ...
  • Lebendiger Adventskalender "Tor 18"
  • Kälbchen, genau 1 Tag alt
  • Kuh schon viel älter...
  • Ein Magnet für die Kids - Der Stall
  • Getränke für alle 🙂
  • Die Zunge
  • Für jeden ist etwas zu sehen....
  • Feuersalamander (leider schwarz/gelb)
  • Weise Wildener im Gespräch
  • LoF-Fahrzeuge

…vor 6 Jahren

Rückblick 2009

Ein kleiner, kurzer Rückblick: Vor sechs Jahren fand der 2. Wildener Weihnachtsmarkt statt. Er wurde am Samstagnachmittag in nur 50 Sekunden aufgebaut… 🙂

Bitte einfach auf das Videosymbol klicken und der Film startet. Viel Spaß.

8. Wildener Weihnachtsmarkt

8. Wildener Weihnachtsmarkt

Am kommenden Sonntag, dem 1. Advent 2015, findet zum achten mal der Wildener Weihnachtsmarkt statt. Nach dem Gottesdienst geht es gegen 11:30 Uhr, rund um unser Gemeindehaus los. In diesem Jahr wird erstmals das FeG-Karusell für Kinder eingesetzt. Eine echte Atraktion für die Kleinen! Neben einem Bücherstand mit überwiegend christlicher Literatur, Kalendern und kleinen Geschenkideen gibt es die üblichen kulinarischen Leckereien, u. a. auch wohltuender Glühwein in der Kälte. Einige Aufführungen werden wieder dargeboten, dazu auch musikalische Einlagen. Der „lebendige Adventskalener“ u.v.m.  wird an diesem Tag auf dem Weihnachtsmarkt gezeigt.

Wir freuen uns auf zahlreiche gute Begegnungen miteinander.

Wir laden Sie herzlich ein, vorbeizuschauen. Gerne können Sie auch schon ab 10:00 Uhr den sonntäglichen Gottesdienst besuchen. Darin hören wir u. a. eine Predigt von unserem Pastor, Andreas Klement, zum Thema „Das Wort wurde Fleisch“. Musikalisch wird der Gottesdienst an diesem ersten Adventssonntag von unserer Jugendband gestaltet.

  • Der Büchertisch
  • VfB Wilden in Action
  • Die Popkornmaschine
  • Abendstimmung
  • Weihnachtsbaum
  • Weihnachtsmarkt

Buß- und Bettag

Buß und Bettag

Wann haben Sie das letzte Mal darüber nachgedacht, dass Sie vielleicht einen anderen Menschen verletzt haben oder mal wieder Ihre Frau, bzw. Ihren Mann angelogen haben? Vielleicht haben Sie auch im Sommer dem Nachbarn etwas Schlechtes gewünscht, weil der mal wieder über die Mittagszeit mit seinem lauten 2-Takt-Rasenmäher seinen „Englischen Rasen“ auf 3 mm kürzen musste, während Sie Ihren Mittagsschlaf vergeblich gesucht haben. Kleine, alltägliche Dinge, die ich immer wieder auch bei mir selbst erlebe. Manchmal erschrecke ich dann selbst über mich.

Gelegenheit besonders einmal darüber nachzudenken und seine Fehler Gott im Gebet zu nennen und sich vielleicht auch bei seinem Nachbarn, seiner Frau, seinem Mann, …, zu entschuldigen (Buße tun), bietet der sogenannten Buß- und Bettag.  Im Jahr 1934 wurde dieser Tag in ganz Deutschland zu einem gesetzlichen Feiertag. Zu Gunsten der Pflegeversicherung wurde er 1995 als gesetzlicher Feiertag gestrichen. 1)  Trotzdem wird er von vielen evangelisch geprägten Kirchen und Gemeinden noch gefeiert.
So auch bei uns. Erstmals seit längerer Zeit haben wir dies am diesjährigen Buß- und Bettag, dem 18. November 2015 mit Mitgliedern der Freien ev. Gemeinde Wilnsdorf gemeinsam am Abend getan. Nach Liedern, Gebeten und einer Predigt, haben wir gemeinsam das Abendmahl gefeiert. Dabei haben wir uns daran erinnert, warum und wozu Jesus für uns am Kreuz hingerichtet wurde. Seit diesem Ereignis vor ca. 1985 Jahren darf jeder Mensch seine Verfehlungen auch direkt vor diesem Jesus Christus aussprechen (Beichte im Gebet). Er hat’s schon entschuldigt; vergeben eben! A ch und eins noch: Das können Sie auch an allen anderen Tagen des Jahres erleben.

Axel Bieler

1) Quelle: Wikipedia

Martin Buchholz – Ich such das Weite

Kabarett mit Worten und Musik zwischen Lachen und Weinen.

Ein Abend im Wechselbad der Gefühle wurde uns von Martin Buchholz und seiner charmanten Begleitung am Piano und Akkordeon, Dania König, geboten. Mit eher leisen Tönen und starken Wortspielereinen in den Liedern und Geschichten führten uns die beiden durch eine Reise unseres und andere Leute alltäglichen Lebens mit allen Sonnen- und Schattenseiten. Es war ein Abend zum Lachen und Nachdenken, eine Unterhaltung mit Humor und viel Tiefgang. Martin Buchholz schaffte es sogar das Publikum, bestehend aus zumeist eher zurückhaltenden Siegerländern und Westerwäldern, dazu zu bewegen, einen Gospel mitzusingen. Vereinzelt wurde dabei sogar geklatscht und rhythmische Bewegungen waren durchaus zu erkennen. Nein, im Ernst, die beiden Künstler verstanden es, ihr Publikum mit auf die Reise „Ich such das Weite“ zu nehmen und sie zu begeistern. Nach gut zweieinhalb Stunden der Unterhaltung war das Konzert beendet. Die Künstler und Zuschauer wurden noch zu einem reichhaltigen Büffet eingeladen. Berwertung: Geistig und geistlich wertvoll, gerne wieder!!!

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

Am Sonntag, dem 18. Oktober 2015, gastierten der Leiter der Auslands- und Katastrophenhilfe, Jost Stahlschmidt, und dessen Frau Berbel Stahlschmidt in unserem Gottesdienst. Nicht ohne Grund, denn  Jost Stahlschmidt berichtete über die umfangreichen Arbeiten dieses Arbeitszweiges im Bund der FeGs, die in Ost- und Südosteuropa und vielen anderen Staaten in Netzwerken mit ortsansässigen Hilfsorganisationen und Gemeinden verrichtet wird. Er zeigte dabei auf, wie wichtig die Hilfe der Ortsgemeinden hier in Deutschland ist und welche Möglichkeiten wir über die finanzielle Unterstützung hinausgehend haben. In seiner Predigt verdeutlichte Jost Stahlschmidt anschließend, wie wichtig praktische Diakonie ist: Die Bedürfnisse und Nöte anderer zu erkennen und sich dafür „einmal aufhalten zu lassen“ in seinem eigenen Tun und Schaffen, um ganz praktisch anzupacken und zu helfen. Das Gleichnisse des barmherzigen Samariters diente uns zur Verdeutlichung.

Weitere und ausführliche Informationen finden Sie hier im Internet:

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

 

Kindererlebnistag

Die FeG Wilden lud am Sonntag, 06. September 2015, die Kinder der Jungscharen und der Sonntagschulen, bzw. der Kindergottesdienst des FeG Kreises Siegerland zu einem gemeinsamen Erlebnistag nach Wilnsdorf ein. Wetterbedingt fand dieser Tag in der Großturnhalle des Gymnasiums Wilnsdorf anstelle des Arthur-Reichman-Sportplatzes in Wilden statt. Ca. 75 Kinder folgten der Einladung.  Die Kinder konnten viel von JESUS erfahren. Gemeinsamen Spiele, Liedern und Erzählungen und natürlich ein gemeinsames Essen machten diesen Tag dann auch zu einem Erlebnis für die Kinder. Vielen Dank allen Mitarbeiter, ob bei der Leitung, der Technik oder der Musikband sei an dieser Stelle ein Dank ausgesprochen. Danke!

Beten Sie für die Kinder, damit sie auf den richtigen Weg mit unserem Herrn Jesus Christus kommen, bleiben und vertiefen, damit sie auch im jugendlichen Alter auf diese Grundlagen zurückgreifen können um ihr weiteres Leben mit Gott zu gestallten.

Eine Predigt von Volkmar Klein, MdB

Im Gottesdienst am 06. September 2015 stand der Gottesdienst unter dem Thema „Beten und handeln – unsere Verantwortung in der Welt“. Zu diesem Thema predigte der Burbacher Volkmar Klein, der als MdB als einer unserer Vertreter des Kreises Siegen-Wittgenstein in den Deutschen Bundestag abgeorndent ist.

Aufgewachsen und zuhause in der Ev. Kirche, der Ev. Gemeinschaft und dem CVJM Burbach zeigte der Vater von drei erwachsenen Töchtern auf, wie wichtig es ist als Christ auch aktiv in dieser Welt zu handeln. Gebet sei sowieso Voraussetzung. Aber darüber hinaus habe Gott uns Gaben gegeben, die wir uns zu Aufgaben machen sollten. Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich. Das bedeute aber, dass wir als Christen auch zuerst einmal das für uns Mögliche machen sollten. Dazu führte er einige praktische Beispiele an.

Weiter berichtete uns Herr Klein, dass jeden Freitag im Bundestag ein Gebetsfrühstück stattfindet, bei dem sich Abgeorndeter verschiedener  Konfessionen oder zum Teil auch ohne eine solche treffen, um gemeinsam eine Andacht zu hören und zu beten. Darüber hinaus gäbe es im Reichstagsgebäude auch einen Andachtsraum, den es bei einem Besuch in Berlin zu besichtigen lohne.

Gut zu wissen, dass Christen sich in allen Ebenen unserer Gesellschaft engagieren.

Bei einer Tasse Kaffee konnten wir uns im Anschluss an den Gottesdienst noch über das Gehörte mit Volkmar Klein austauschen.

Wilden weltweit

Aussendung von drei Abiturientinnen unserer Gemeinde ins Ausland
Drei Jugendliche unserer Gemeinde werden uns noch diesen Sommer vorübergehend verlassen. Sie haben sich dazu entschieden, nach ihrem bestandenen Abitur für ein halbes oder ein ganzes Jahr zu einem Missionseinsatz ins Ausland zu gehen. „Einfach mal von zu Hause weg“, das sei ein Motiv, so berichteten die Drei im Gottesdienst über ihr Vorhaben. Doch im Vordergrund stehe doch der Gedanke, das Evangelium von Jesus Christus weitergeben zu können und selbst etwas dabei zu lernen und viele Erfahrungen sammeln zu können. So, wie es uns der HERR selber befiehlt, was wir in „Matthäus zum Letzten“ (Matthäus 28, 18 ff.) in der Bibel lesen können.
Hierzu finden die drei jungen Frauen bei verschiedenen Missionsgesellschaften, bzw. -organisationen Gelegenheit. Kathleen Klement wird in die USA reisen, um dort Kindern und Jugendlichen eine Brücke zwischen ihrem Schulalltag und ihrem Glauben zu bauen. Hanna Naomi Moos wird zunächst mehrere Monate in Neuseeland in einer Bibelschule vorbereitet, um dann in einem 6-8wöchigen Missionseinsatz an einem Ort in der pazifischen Region irgendwo rund um Neuseeland eingesetzt zu werden. Alma Sophie Helene Kläs wird ihrerseits nach Togo in Afrika reisen. Dort wird sie sich unter Schülern und einer dortigen Kirche missionarisch engagieren.
Als Gemeinde bitten wir Sie die drei im Gebet zu unterstützen. Wer die Einsätze auch finanziell durch Spenden unterstützen möchte, kann sich über unseren Pastor Andreas Klement persönlich an einen der drei Jugendlichen oder auch an alle wenden. Vielen Dank.
Im Gemeindebrief (Ausgabe Juni/August 2015) schildert jeder der angehenden Kurzmissionarinnen näheres über ihre Einsätze. Diesen können Sie im Menü unter Gemeindebriefe öffnen

Abschluss des zweijährigen Biblischen Unterrichts

BU-Abschluss für Svea Celine und Hanna

Am 31 Mai 2015 beendeten  Svea Celine und Hanna, zwei Jugendliche unserer Gemeinde, ihren Biblischen Unterricht. Dieser fand – ähnlich dem Katchumenen- und Konfirmantenunterricht der Ev. Landeskirchen – in den letzten zwei Jahren statt und wurde von Pastor Andreas Klement geleitet. Beide hatten in diesem Unterricht viel Gelegenheit vieles aus der Bibel zu lernen. Nun sind sie mit 14 Jahren religionsmündig und können sich selbst entscheiden, wie sie ihren Glauben leben. Wir als Gemeide wünschen beiden Gottes reichen Segen und natürlich, dass sie ihren Weg mit dem unserem HERRN Jesus Christus weiter gehen. Mögen sie in guten und schlechten Zeiten gute Erfahrungen mit ihm machen.

mehr Bilder:

https://www.dropbox.com/sh/l2v2t0x8c857ht2/AACCarJSn71zbm0zjtz5n9oBa?oref=e